Unverträglichkeitstest Pro

89,00 

5.00 out of 5 based on 2 customer ratings

(2)

Durch unsere verschiedenen Ernährungs- und Lifestyle-Veränderungen (Fast-Food, wenig Bewegung etc.) kommt es immer häufiger zu diversen Unverträglichkeiten. Verschiedene Symptome, wie z.B. Kopfschmerzen, Juckreiz, Magenkrämpfe oder Hautkrankheiten, stellen eine ernsthafte Belastung im Alltag dar. Der Gang zum Arzt fällt oft schwer, sodass wir die täglichen Beschwerden einfach hinnehmen. Das ist fatal, denn die genannten Symptome wirken sich sowohl auf unsere körperliche als auch auf unsere psychische Gesundheit aus.

EAN: 0602343107837
Anzahl

Ablauf

1. Im Online-Shop bestellen
2. Online-Fragebogen und Anmeldeformular ausfüllen
3. Haar-/Nagelprobe entnehmen
4. Einfacher, schneller Versand per Post
5. Zügige, ausführliche Laboranalyse
6. Verständliches Ergebnis per E-Mail

Damit du nicht unter unangenehmen, körperlichen Beschwerden leidest, solltest du deinen Körper verstehen und ihn bei der Gesunderhaltung zu unterstützen. Es ist für dein Leben wichtig zu wissen, welche Nahrungsmittel dein Körper einwandfrei verarbeiten bzw. welche (Non-)Food-Elemente dein Körper nicht vertragen kann.

Der moderne, umfassende Unverträglichkeitstest von Vitascreen testet dich auf 900 Elemente, wie Blütenpflanzen, Tierhaare, Gemüse, Nüsse, Molkereiprodukte, Metalle, Süßmittel sowie viele weitere (Non-)Food-Gruppen. Praktischerweise steuerst du unseren Test bequem von zu Hause aus. Danach wirst du in der Lage sein, dein Leben den Ergebnissen entsprechend anzupassen, sodass du dich in deinem Körper langfristig wohlfühlst!

Bezeichnung Gruppe Bezeichnung Gruppe
Blütenpflanzen A Gemüse N
Sträucher B Getreideprodukte O
Bäume C Obst P
Material D Gewürze Q
Gräser/Kräuter E Fette R
Sonder F Getränke S
Tierhaare G Molkereiprodukte T
Getreide H Nüsse U
Diverse I Eiweiss tierisch und pflanzlich V
Metall J Fleisch W
Gräser/Kräuter K Sonder X
Meeresfrüchte/Fisch L Nüsse Y
Süßmittel M

Auszug der Stoffliste:

Bezeichnung Gruppe Bezeichnung Gruppe Bezeichnung Gruppe Bezeichnung Gruppe Bezeichnung Gruppe Bezeichnung Gruppe
Ahorn (Acer sepp.) – A Hering – L Möhren – N Schellfisch – L Birne – P Lärche – C
Aluminium – B Hirsch – W Nachtkerzenöl – R Scholle – L Blumenkohl – N Löwenzahn (Taraxum duplidens) – E
Apfelbaum – C Hirse – O Nudeln – O Schwarzkümmelöl – R Bohne – N Margarite (Leucanthemum vulgare) – A
Aster – A Honig – M Nutzhanf – O Schwarzwurzel – N Bohne (dicke), Saubohne – N Maus – G
Baumwolle – D Honigmelone – P Okra – N Schwein – W Borretschöl – R Meerschwein – G
Beifuß (Artemisia vulgaris) – E Huhn – W Oliven (grün) – N Seehecht – L Breitling – L Melde (Artiplex spp.) – E
Birken – C Hummer – L Oliven (schwarz) – N Seelachs – L Brokkoli – N Mistel – C
Birnbaum – C Hühnerei – V Olivenöl – R Seeteufel – L Brunnenkresse – N Narzisse (Narcissus spp.) – A
Breitwegerich – E Ingwer – Q Orange – P Seezunge – L Buchweizen – O Neubelgische Aster (aster novi belgii) – A
Brennessel (Urtica dioica) – E Joghurt – T Blutorange – P Sellerie – N Butter – T Nickel – J
Brombeer – B Johannisbeere – P Palmherz – N Senf – Q Buttermilch – T Nylon – D
Buche (Fagus silvatica) – C Jojobaöl – R Palmkernöl – R Senf (grün) – N Butterschmalz – R Pappel (Populus spp.) – C
Chrysantheme (C. morifolium) – A Kabeljau – L Palmöl – R Senföl – R Bückling – L Pferd – G
Dahlie (Dahlia hybrida) – A Kaffee (schwarz) – S Pangasius – L Sesam – O Cashewkerne – U Platane (Platanus acerifolia) – C
Distel – E Kakaobutter – R Papaya – P Sheabutter – R Champignon – N Platin – J
Eiche (Quercus robur) – C Kalb – W Paprika – Q Soja – V Cherry-Tomaten – N Primel (Primulus) – A
Entenfedern – G Kamut – O Paprika (gelb) – N Sojaöl – R Chicoree – N Quecke (Agropyron repens) – E
Erdbeere – B Kandiszucker – M Paprika (grün) – N Sommerroggen – O Chinakohl – N Quitten – C
Erle (Alnus glutinosa) – C Kaninchen – W Paprika (rot) – N Sonnenblumenkerne – O Cola – S Ragweed (Ambrosia elatior) – E
Esche (Fraxinus excelsior) – C Karotte – N Paranuß – U Sonnenblumenöl – R Cornflakes – O Raps (Brassica napus) – A
Espe (Populus tremula) – C Kartoffel – N Patna Reis – O Spargel – N Dattel – P Ratte – G
Fichte (Picea abies) – C Kastanie (Maroni) – U Pekannussöl – R Speck – W Dickmilch – T Raygras (Lolium perenne) – E
Flieder (Syringa vulgaris) – B Kefir – T Pekannuß – U Spinat – N Dinkel – O Rind – G
Flughafer (Avena fatua) – E Kirsche – P Petersilie – N Spitzkohl – N Distelöl – R Robinie (Robinia pseudacacia) – C
Formaldehyd – D Kiwi – P Pfeffer (grün) – Q Stachelbeere – P Eigelb – V Rosen (Rosa spp.) – A
Gerste (Hordeum vulgare) – H Knoblauch – N Pfeffer (rot) – Q Stallhase – W Eiweiß – V Rotbuche – C
Glaskraut (Parietaria judaica) – E Kohlrabi – N Pfeffer (schwarz) – Q Steckrüben – N Endiviensalat – N Ruchgras (Anthoxanthum odoratum) – E
Glatthafer – E Kokosmehl – O Pfeffer (weiß) – Q Strandschnecken – L Ente – W Sauerampfer (Rumex acetosa) – E
Gliadin (Weizen-Roggen-Gluten) – I Kokosnuß – U Pfefferminzöl – R Strauß – W Erbse – N Schafwolle – G
Gold – J Kokosöl – R Pferd – W Straußenei – V Erdbeere – P Schilf (Phragmites communis) – E
Goldhamster – G Kopfsalat – N Pfifferling – N Süsskartoffel – N Erdnussöl – R Schwenkgras (Festuca rubra) – E
Goldlack (Cheiranthus cheiri) – A Krabbe – L Pfirsich – P Tee (grün) – S Erdnuß – U Schwingelgras – E
Goldregen (Laburnum anagyroides) – C Krebs – L Pflaume – P Tee (schwarz) – S Essig (klar) – Q Silber – J
Goldrute (Solidago virgaurea) – A Kresse – N Pilze – N Thunfisch – L Essig (Malz) – Q Spitzwegerich (Plantago lanceolata) – E
Gummi – D Kuhmilch – T Pistazienöl – R Tomate – N Essigsäure – Q Staub – I
Gänsefedern – G Känguru – W Portulak – N Tompinabur – N Fasan – W Straußgras (Agrostis tenuis) – E
Gänsefuß (Chenopodium album) – E Käse aus Kuhmilch – T Preiselbeere – P Trauben – P Feige – P Süßhülsenbaum (Prosopis spp.) – C
Hafer (Avena sativa) – H Käse aus Schafmilch – T Pute – W Traubenkernöl – R Feldsalat – N Tamariske (Myrica sp.) – B
Hahnenfuß – A Käse aus Ziegenmilch – T Quinoa – O Truthahn – W Fenchel – N Taube – G
Hahnenfuß (Ranculus spp.) – E Kürbis – N Quitte – P Venusmuscheln – L Feuerbohnen – N Taubnessel – E
Hainbuche (Carpinus betulus) – C Kürbiskernöl – R Radicchio – N Vorzugsmilch – T Flugente – W Trespe (Bromus mollis) – E
Hasel (Corylus avellana) – B Lachs – L Radieschen – N Wachtelei – V Forelle (See-) – L Tulpe (Tulipa spp.) – A
Heide (Calluna vulgaris) – A Lamm – W Rapsöl – R Waldpilze – N Frischkäse – T Ulme (Ulmus glabra) – C
Heidelbeer – B Lauch – N Rebhuhn – W Walnussöl – G Frisee- Salat – N Wacholder – B
Histamin (aus der Nahrung) – I Leber (Lamm) – W Reh – W Esterhazy II – U Gams – W Walnuß – C
Holunder (Sambucus nigra) – B Leber (Rind) – W Rentier – W Wasabi – N Gans – W Warzenbirke (Betula verrico) – C
Honiggras (Holcus lanatus) – E Leber (Schwein) – W Rettich – N Wassermelone – P Garnele – L Wegerich (Plantago major) – E
Hopfen (Humulus lupulus) – E Lebertran – R Rind, gedörrt – W Weichweizen – O Gartenbohne – N Weide – B
Hund – G Leindotteröl – R Rindertalg – R Wein (allgemein) – S gehärtete Pflanzenfette – R Weidenröschen (Epilobium angustifolium) – A
Hundszahngras (Cynodon dactylon) – E Leinsamen – O Rizinusöl – R Weintraube (blaue) – P Gerste – O Weißdorn (Crataegus spp.) – B
Hyazinthe (Endymion non scriptus) – A Leinöl – R Roggen – O Weintraube (weiße) – P Ghee, ayurvedisches Butterreinfett – R Wellensittich – G
Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea) – E Limabohne – N Romanesco – N Weizen – O Gliadin – O Wermut (Artemisia absinthium) – K
Jasmin (Philadelphus spp.) – B Linse – N Rosenkohl – N Weizen, Vollkorn – O Gouda – T Wiesenfuchsschwanz (Alopecurus prat.) – E
Johannisbeer – B Lollo Rosso – N Rosine – P Weißkohl – N Granatapfel – P Wiesenhafer (Arrhenaterium elatius) – E
Kamille (Matricaria chamomilla) – A Macadamianuss – U Rotbarsch – L Wels – I Grapefruit – P Wiesenlieschgras (Phleum pratense) – E
Kammgras (Cynosurus cristatus) – E Macadamiaöl – R Rote Bete – N Whisky – S Graupen – O Wiesenrispengras (Poa pratensis) – E
Kanarienvogel – G Maiskeimöl – R Rotkohl – N Wildhase – W Grünkern – O Wiesenschwingel (Festuca pratensis) – E
Kaninchen – G Maismehl – O Rucola – N Wildreis – O Grünkohl – N Wolle – D
Kastanie (Aesculus hippocastanum) – C Makrele – L Rum – S Wildschwein – W Gurke – N Ziege – G
Katze – G Mandel – U Runkelrübe – N Winterroggen – O Hafer – O Zink – J
Kiefer (Pinus spp.) – C Mandelöl – R Rübe – N Wirsing – N Haferschrot – O Zinn (aus Dosennahrung) – J
Kirsche – C Mangold – N Sahne – T Ziegenmilch – I Hammel – W Aal – L
Klee (Triofolium spp.) – A Margarine – R Salatgurke – N Zimt – Q Hanföl – R Ahorn – M
Knäulgras (Dactylis glomerata) – E Margarine vegan – R Salbei – Q Zitrone – P Hartweizen – O Algen – N
Kunststoffe – D Masthahn – W Salm – L Zucchini – N Hase – W Amaranth – O
Kupfer – J Meerrettich – Q Salz – Q Zuchtpilze – W Haselnussöl – R Ananas – P
Laktose (Milchzucker) – I Miesmuschel – L Sanddornöl – R Zucker – M Haselnuß – U Anis – Q
Leder – D Milch – T Sardine – L Zucker, braun (natur) – M Hausente – W Apfel – P
Liguster (Ligustrum spp.) – B Mohnöl – R Schaf – W Zuckerrüben – N Hefe – I Aprikose – P
Linde europ. (Tilia europea) – C Muskatnuß – Q Schafsmilch – T Zwetschge – P Heilbutt – L Aprikosenkernöl – R
Lupinie (Lupinus polyphyllus) – A Zwiebel – N Arganöl – R
Artischocke – N
Aubergine – N
Auster – L
Avocado – N
Backpflaume – P
Banane – P
Basmati Reis – O
Bier – S

Es ist uns sehr wichtig, dass das Ergebnis deiner persönlichen Analyse detailliert sowie selbsterklärend dargestellt ist. Daher zeigen wir dir die Ergebnisse leicht verständlich auf, damit du deine Ernährung sowie andere alltägliche Gewohnheiten individuell anpassen kannst. Anhand der Ergebnisse kannst du ganz genau sehen, welche Nahrungsmittel und Non-Food-Elemente dein Körper nicht ideal verträgt. Zudem erhältst du zu den verschiedenen Unverträglichkeiten nützliche Informationen über beispielsweise mögliche Symptome. Informationen über Interaktionen mit anderen Nährstoffen sowie über die Wirkung der Nährstoffe sind separat anzufordern.

Es handelt sich bei dem Prozess von Vitascreen nicht um eine labortechnische Diagnostik. Stattdessen führt das Labor einen quantenphysikalischen Vergleich durch. Somit ist unsere Art und Weise der Analyse, wie beispielsweise Homöopathie, Akupunktur etc., dem Bereich der komplementären Methoden zuzuordnen. Im Bereich dieser besonderen Therapierichtungen ist unsere Diagnosemethode anerkannt, im Bereich der Schulmedizin inklusive seiner wissenschaftlichen Forschung, ist unsere Analysemethode hingegen nicht anerkannt.

 

Die Vitascreen-Mikronährstoffanalysen testen ausschließlich auf den Bedarf des jeweiligen Elementes in Prozent (Belastungsparameter sind ausgeschlossen). Die Auswertung des Vitascreen-Unverträglichkeitstests blendet alle Parameter aus, die bei dir nicht über den Schwellenwert hinaus reagiert haben. Somit können wir dein Ergebnis leicht verständlich darstellen. Eine Einsicht der vollständigen Parameterliste ist nicht möglich.

 

 

WICHTIG

Bei den Vitascreen-Mikronährstoffanalysen/Unverträglichkeitstests handelt es sich nicht um ein Medizinprodukt. Jeder Kunde trägt die gesamte Verantwortung für sich und seine Handlungen. Es besteht weder eine Haftung für einen wirtschaftlichen noch für einen persönlichen Schaden. Die Vitascreen-Mikronährstoffanalysen/Unverträglichkeitstests ersetzen keine medizinische Diagnose durch einen Arzt oder Heilpraktiker und sind somit kein vollständiger Ersatz für eine medizinische Behandlung. Medizinische Diagnosen dürfen nur von Ärzten erstellt werden.

 

Rufe bitte sofort deinen Arzt oder einen Notarzt an, falls es sich bei dir um einen medizinischen Notfall handelt!

Kundenbewertungen

Basierend auf 2 Bewertungen

  1. 5 out of 5

    :

    Ich hatte lange Probleme mit meinen Magen & Darm, Jetzt weiß ich woran es immer gelegen hat. Danke!

  2. 5 out of 5

    :

    Sehr schneller zuvorkommender Service. Danke!